Manche Unternehmer erzählen mir stolz, dass sie auf Seite 1 bei Google sind – allerdings nur mit dem Namen des eigenen Unternehmens. Leider ist der ein ziemlich uninteressantes Keyword, wenn es darum geht, neue Kunden zu gewinnen.


Wer die richtigen Suchbegriffe finden will, erfährt hier, worauf es ankommt.

Schritt 1: Fangen Sie bei der Suche nach passenden Suchbegriffen in Ihrem Kopf an: Setzen Sie sich in einer ruhigen Stunde mit einem Blatt Papier hin und überlegen Sie, welche Suchbegriffe für Ihr Angebot relevant sein können.

Lösen Sie sich in dieser Phase von Ihrem Fachwissen. Ihre potenziellen Kunden kennen meist noch nicht die Begriffe für die Methode, die Sie anbieten. Oder die genauen Bezeichnungen für Dienstleistungen, Produktkategorien, Einzelprodukte.

Stattdessen werden häufig Problemlösungen gesucht. Das ist zu Beginn der Beschäftigung mit einem Themenfeld nicht der „Bausachverständige“. Sondern beispielsweise „Beratung beim Hauskauf“.

Denken Sie bereits an Kombinationen von Suchbegriffen, die Ihr Angebot eindeutiger beschreiben. Also z.B. „Dienstleistung + Stadt“. Oder „Produktname + kaufen“.

Schritt 2: Fragen Sie Ihre Kunden, welche Suchbegriffe diese nutzen.

Achten Sie dabei auch auf „fachlich falsche“ Begriffe. Also Schraubenzieher statt Schraubendreher. Glühbirne statt Glühlampe. Rolltreppe statt Fahrtreppe.

Die richtigen Suchbegriffe sind die Begriffe, die Ihre potenziellen Kunden tatsächlich nutzen.

Schritt 3: Schauen Sie die Websites Ihrer wichtigen Wettbewerber im Internet an und notieren Sie Begriffe, die Ihnen auffallen. Beispielsweise weil sie in Überschriften genutzt werden oder fett geschrieben sind. Oder weil die Begriffe in den Texten besonders häufig vorkommen.

Wahrscheinlich haben Sie die meisten Suchbegriffe und Suchwortkombinationen schon auf Ihrem Zettel stehen. Aber häufig findet man doch noch das eine oder andere Suchwort.

Schritt 4: Starten Sie den Google Keyword-Planer. (Sie benötigen dazu einen Adwords-Account, den Sie für diesen Zweck kostenlos einrichten können.)

Die Option „Neue Keywords finden und Daten zum Suchvolumen abrufen“ kann eventuell weitere sinnvolle Begriffe ergeben, wenn Sie Ihre Suchwortliste in das Eingabefeld kopieren. Wenn die bisherigen Schritte sinnvoll abgearbeitet wurden, wird dabei aber meist nicht mehr viel an zusätzlich sinnvollen Suchbegriffen herauskommen.

Viel hilfreicher ist die Option „Budget planen und Prognosen abrufen“. Kopieren Sie Ihre Suchbegriff-Liste in das Eingabefeld. Wenn die Liste zu lang für das Eingabefeld ist, können Sie alternativ eine Datei mit den Suchbegriffen hochladen.

Klicken Sie dann auf „Prognosen abrufen“. Geben Sie im nächsten Fenster unter „Gebot“ und „Tagesbudget“ irgendwelche hohen Werte ein, damit Sie „Detaillierte Prognosen“ abrufen können.

Dann kommt etwas sehr wichtiges: Klicken Sie auf den Tab „Keyword-Optionen“. Wählen Sie „Alle -> Genau passend“.

Nun bekommen Sie angezeigt, wie häufig Ihre Begriffe gesucht werden und was dafür bei Google Adwords geboten wird.

Besonders interessant sind die Keywords, für die viel geboten wird. Denn das sind meist Begriffe, mit denen sich Geld verdienen lässt.

Verabschieden sollten Sie sich jetzt von den Suchworten, für die niemand bietet und die auch fast niemand sucht.

Schritt 5: Ihre Liste ist jetzt wahrscheinlich deutlich kürzer geworden und Sie wissen, welche Suchbegriffe hoch attraktiv sind.

Gerade die Einzelsuchworte, die auf der Hand liegen, haben natürlich alle anderen auch schon entdeckt. Entsprechend umkämpft sind diese und entsprechend viel Zeit und Geld müssen Sie in einen Neukunden stecken, den Sie über das Internet gewinnen wollen.

Deshalb machen Sie sich jetzt auf die Suche nach Ergänzungen, die zusammengesetzte Suchbegriffe entstehen lassen.

Beispiel: Wenn „Sportwagen“ ein interessanter Suchbegriff ist, dann fallen einem sofort mögliche Ergänzungen ein. „Sportwagen kaufen“, „Sportwagen leasen“, „gebrauchte Sportwagen kaufen“, „Sportwagen kaufen Berlin“ und so weiter.

Schreiben Sie alles auf, was Ihnen für Ihre Zielgruppe relevant erscheint.

Schritt 6: Nutzen Sie mit den gewonnenen Erkenntnissen erneut den Google Keyword-Planer. Alle Keywords, die nicht relevant sind, müssen raus. Sonst wird Ihre Liste immer länger und unübersichtlicher.

Schritt 7: Mit einem weiteren Tool verlängern Sie Ihre Liste an zusammengesetzten Suchbegriffen, den sogenannten Long-Tail-Keywords.

Dazu gehen Sie auf die Website http://ubersuggest.org. In das Suchfeld dort geben Sie Suchbegriffe ein, um neue relevante Kombinationen zu finden. Es können einzelne Begriffe sein oder bereits Kombinationen.

Im Normalfall wird sich Ihre Liste dadurch deutlich erweitern.

Schritt 8: Mit den neu gefundenen Begriffen gehen Sie noch einmal in den Google Keyword-Planer. Prüfen Sie auf Relevanz und entfernen Sie alles, was nicht attraktiv ist.

Schritt 9: Machen Sie jetzt den Realitätstest. Geben Sie die besonders interessanten Suchbegriffe direkt in das Google Suchfeld ein.

Wenn für den Suchbegriff im kostenlosen Listing Websites angezeigt werden, die etwas mit Ihrem Angebot zu tun haben, ist das ein gutes Signal. Es bedeutet aber gleichzeitig, dass Ihre Wettbewerber dieses Keyword auch schon entdeckt haben.

Machen Sie sich also schon mal auf einen gewissen Aufwand gefasst, um durch Suchmaschinenoptimierung nach vorne zu kommen.

Wenn für den Suchbegriff auch Adwords-Anzeigen geschaltet werden, die zu Ihrem Angebot passen, ist das ebenfalls ein gutes Signal für ein attraktives Keyword. Aber auch ein Indikator für entsprechend starken Wettbewerb.

Schritt 10: Sortieren Sie die gefundenen Keywords nach der jeweils abgedeckten Phase im Kaufentscheidungsprozess.

Es gibt beispielsweise Suchbegriffe, die Personen verwenden, die noch in der allgemeinen Informationsphase sind.

Andere Begriffe werden verwendet, wenn man für eine Kaufentscheidung verschiedene Optionen prüft.

Und wieder andere Begriffe verwendet man, wenn man jetzt sofort kaufen oder einen Dienstleister beauftragen will.

Diese Strukturierung wird Ihnen dabei helfen, zu jedem Suchbegriff später die Inhalte zu texten, die dem jeweiligen Bedürfnis der Zielpersonen entsprechen.

Die richtigen Keywords gefunden?

Natürlich sind diese 10 Schritte nur das absolute Minimum. Je nach Branche sind weitere Überlegungen nötig, die dann weitere Schritte ergeben können.

Doch eins ist sicher: Wenn Sie diese 10 Tipps fürs Finden der richtigen Suchbegriffe abgearbeitet haben, sind Sie den meisten Ihrer Wettbewerber bereits weit voraus.