Auf dieser Seite finden Sie eine kleine Auswahl von Anzeigen, die Texter Michael Bondzio konzipierte, textete und teilweise auch mit Netzwerkpartnern realisierte.

Fachanzeigen für Cargo Trans Pool

Cargo Trans Pool bietet integrierte Logistik-Leistungen, die mit einer Fachanzeigenkampagne im Handelsblatt und in der Wirtschaftswoche beworben werden sollen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Lagerdienstleistungen.

Lagerdienstleistungen klingen zunächst nach einem trockenen Thema. Doch auch dieses kann mit den richtigen Headlines spannend vermittelt werden. Man darf nur nicht den Fehler machen, über Lager zu schreiben, sondern muss den Kundennutzen in den Vordergrund stellen.

Kunde: CTP Service GmbH
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Design und Realisierung: Christian Ulrich


Anzeigen für ACTO Gelenkbandagen

Gelenkbandagen sind ein nützlicher Artikel fürs Fitnessstudio und den Sportplatz – wenn da nur nicht diese orthopädische Anmutung wäre. Mit einem neuen Sortiment optisch attraktiver Gelenkbandagen will ACTO gegensteuern. Beworben werden diese Bandagen in der logischen Konsequenz als modische Accessoires, was für die Kategorie ungewöhnliche Fotos ermöglicht, die in der Zielgruppe gut ankommen. Beim Pharmawettbewerb COMPRIX – dem Preis für kreative Healthcare-Kommunication – gab es eine Goldmedaille für die Kampagne.

Kunde: ACTO Gelenkbandagen
Agentur: Unterweger
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Maike Hohmeier
CD: Gottfried Unterweger


Fachanzeigen für Zoladex

Zoladex ist ein Präparat zur Hormontherapie bei Prostatakrebs. Ärzten soll es als bessere Alternative zur chirurgischen Kastration vermittelt werden.

Die Anzeigen überspitzen die Thematik und machen so klar, wo der eindeutige Vorteil der Hormontherapie liegt. Die Darstellung fällt auf, der Produktvorteil findet den Weg in die Köpfe der Zielgruppe. Das überzeugte auch beim Pharmawettbewerb COMPRIX: die Kampagne wurde mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Kunde: Astra Zeneca Zoladex
Agentur: Unterweger
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Maike Hohmeier
CD: Gottfried Unterweger


Fachanzeige für Androtop Gel

Hormonmangel ist eine Alterserscheinung, die unter vielfältigen Aspekten zu nachlassender Leistungsfähigkeit führt. Androtop Gel verspricht, den Hormonspiegel älterer Männer anzuheben und so die Zeit zurück zu drehen. Um das innovative Produkt den Ärzten zu vermitteln, wird eine sehr klare Kommunikationsidee entwickelt, die eindeutig den Produktnutzen hervorhebt.

Kunde: Solvay Androtop
Agentur: Unterweger
Konzeption und Text: Michael Bondzio
CD: Gottfried Unterweger


Fachanzeigen für ALK SQ

ALK SCHERAX ist führend in der Immuntherapie gegen Allergien. In Fachanzeigen soll der Anspruch des forschenden Unternehmens kommuniziert werden. Dazu wird ein Ansatz gewählt, der die eigenen Leistungen durch ungewöhnliche Motive eindeutig kommuniziert.

Kunde: ALK SCHERAX
Agentur: Unterweger
Konzeption und Text: Michael Bondzio
CD: Gottfried Unterweger


Fachanzeige für Fluorescein Alcon 10 %

Ärzte sollen lernen, dass sie mit der Fluoreszenzangiographie über ein exakteres Verfahren der Augendiagnostik verfügen. An einem Alltagsbeispiel verdeutlicht die Anzeige den Nutzen der Lichtreflektion durch Fluorescein Alcon 10 %, die gewährleistet, dass auch kleinste pathologische Veränderungen im Auge nicht übersehen werden. Dem Arzt wird so ein komplizierter Sachverhalt schnell, merkfähig und überzeugend kommuniziert.

Kunde: Alcon Pharma
Agentur: Unterweger
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Maike Hohmeier
CD: Gottfried Unterweger


Fachanzeige für Cutinova Wundmanagement

Die Versorgung von Problemwunden gehört zum damaligen Zeitpunkt zu den wichtigsten Kompetenzfeldern von BDF Beiersdorf. In einer Anzeigenkampagne soll dieses Angebot deutlich werden.

Das Kommunikationskonzept setzt auf die Tatsache, dass bei Problemwunden wie offenen Beinen oder Dekubitus aus Unsicherheit viel herumprobiert wird, was die Symptome oft verschlimmert. Dagegen setzt die Kampagne die Aufforderung „Verlieren Sie keine Zeit mit Experimenten“.

Aufgrund der für die Produktkategorie ungewöhnlichen Ästhetik kam die Kampagne in der Zielgruppe sehr gut an und wurde außer in Deutschland auch in einer Reihe weiterer europäischer Ländern und in den USA eingesetzt. Beim Pharmawettbewerb COMPRIX gab es dafür eine Goldmedaille.

Kunde: BDF Beiersdorf
Agentur: Unterweger
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Claudia Beith
CD: Gottfried Unterweger


Fachanzeigen für Impulse

Mediaentscheider sollen die Einzigartigkeit des Unternehmermagazins Impulse erleben. Es soll klar werden, dass die Leserschaft von Impulse zwangsläufig zu den “big spenders” gehört.

Das Magazin wird neu als Medium für Menschen positioniert, die die Welt anders sehen und deshalb anders investieren und konsumieren. Das Konzept wird in Fachanzeigen und Direct Mails umgesetzt. Trotz des allgemeinen Einbruchs der Wirtschaftstitel hält Impulse aufgrund seiner eindeutigen Positionierung eine gute Position im Anzeigenmarkt.

Kunde: Impulse
Agentur: Detterbeck, Wider
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: May Aurin
CD: Mareike Finke, Martin Wider


Anzeigen für EM.TV AG

Die EM.TV AG ist mit Kinderprogramm groß geworden und plant für das weitere Wachstum den Einstieg in den Erwachsenenmarkt. Dazu soll eine Kapitalerhöhung durchgeführt werden. Der Zeitpunkt ist leider eher ungünstig, da er in die Zeit der Herbstbaisse 1999 fällt.

Basierend auf der Kampagnenidee „Die zweite Chance“ erfolgt die Umsetzung in diverse Printmotive, TV- und Funkspots. Trotz eher bescheidenem Media-Budget erzielt die Kampagne eine sehr hohe Aufmerksamkeit bei den Zielgruppen und in der Presse. Die Kapitalerhöhung ist mehrfach überzeichnet.

Kunde: EM.TV AG
Agentur: Kolle Rebbe
Konzeption und Text: Judith Homoki, Michael Bondzio
Art: Tina Obladen
CD: Stefan Kolle


Anzeigen für Helkon Media AG

Die Helkon Media AG befasst sich mit dem Handel und der Co-Produktion von internationalen Spielfilmen. Neben anderen börsennotierten Medien-AGs wurde das Unternehmen jedoch kaum wahrgenommen, da es nicht gelungen war, den Anlegern das komplexe, international vernetzte Geschäftsmodell verständlich zu machen.

Aus diesem Grund wurde das komplexe Helkon Geschäftsmodell zu einer nutzenorientierten Kernaussage verdichtet: „Helkon kauft große Filme für kleines Geld. Und verkauft sie für großes.“ Auf Basis dieser Idee wurden zwei Anzeigenmotive zur Schaltung in Anlegermedien entwickelt.

Trotz eines geringen Werbebudgets erzielten die Anzeigen eine sehr starke Resonanz im institutionellen Anlegermarkt. Diverse Anlegermagazine berichteten über das Unternehmen und empfahlen die Aktie. In der Folge wurde die Aktie erstmals in Musterdepots mehrerer großer Anlegermagazine aufgenommen.

Kunde: Helkon Media AG
Agentur: häfelinger + wagner
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Kerstin Weidemeyer
CD: Annette Häfelinger


Anzeigen für das Informationszentrum Beton

Privaten Bauherren soll nahe gebracht werden, dass Beton nicht nur ein stabiler Baustoff ist, sondern dass Häuser aus Beton dieselbe Wohnlichkeit vermitteln, die viele nur von klassischem Mauerwerk erwarten.

Dieser Gedanke wird in eine Anzeigenkampagne übertragen, die in aufmerksamkeitsstarken Motiven Personen sowohl im rauen Alltag als auch in einer geschützten häuslichen Situation im Haus aus Beton zeigt.

Kunde: Informationszentrum Beton
Agentur: Springer & Jacoby
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Patrick Bütikofer
CD: Arndt Dallmann, Guido Heffels


Anzeigen für die Mercedes-Benz S-Klasse

Auslöser für die Anzeigenkampagne war damals ein Stimmungswandel. Das vor kurzem präsentierte neue Modell der Mercedes-Benz S-Klasse galt in der Öffentlichkeit als zu groß. Als dann noch publik wurde, dass es nicht mal auf den Autozug nach Sylt passt, ging das los, was man heute einen Shitstorm nennen würde. Käufer wurden für ihr Fahrzeug auf dem Parkplatz oder an der Tankstelle verbal angegriffen. Mit einer Anzeigen- und Direct Mail-Kampagne sollte gegengesteuert werden.

Der Kerngedanke der Kampagne war, die Wahrnehmung wieder zurecht zu rücken. Es sollte klar werden, dass die S-Klasse kein Volumenfahrzeug wie ein Golf ist, sondern ein spezialisiertes Dienstfahrzeug für Leistungsträger und zugleich ein Technologieträger für Innovationen, die später auch in preiswertere Serien (auch anderer Hersteller) einfließen.

Mehrere Motive wurden geschaltet, eine Mailingkampagne richtete sich parallel an die Käufer und Interessenten. In der Folge drehte sich die öffentliche Meinung, die Verkäufe nahmen zu. Im ARGUS-Copytest des Stern belegten zwei Motive der Serie die Plätze 2 und 8 im Konkurrenzumfeld von 250 Anzeigen. (Der Test misst die tatsächlich kommunizierte Wahrnehmungsleistung von Anzeigen.)

Kunde: Mercedes-Benz
Agentur: Springer & Jacoby
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Bernd Beitz
CD: Konstantin Jacoby


Anzeige für Mercedes-Benz AMG

Die Fahrdynamik der hoch entwickelten AMG Mercedes-Modelle soll attraktiv dargestellt werden – ohne die im Tuning-Genre typischen Macho-Klischees. Als Lösung wurde ein tierisches Testimonial entwickelt, das überzeugend die Vorzüge der Fahrzeuge präsentiert. Neben großem Erfolg in der Kernzielgruppe „Männer in Führungspositionen“ gelang es mit diesem Motiv erstmals auch Frauen als Zielgruppe anzusprechen und in die Showrooms zu locken.

Kunde: Mercedes-Benz AMG
Agentur: Springer & Jacoby
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Axel Thomsen
CD: René Clohse


Anzeigen für IBM

Entscheider und Entscheidungs-Vorbereiter in großen und mittleren Unternehmen sollen mit Anzeigen von den Vorteilen der integrierten Gesamtlösungen von IBM überzeugt werden. Dazu wurde eine emotionale, für jeden nachvollziehbare Nutzenkommunikation entwickelt, die im krassen Gegensatz zur damals branchenüblichen Präsentation von grauen Kästen und ihren technischen Daten stand. Den Anzeigen gelang es, die Beratungs- und Lösungskompetenz von IBM in der Zielgruppe zu verankern. Gleichzeitig fand eine Imageverschiebung von „groß und unnahbar“ in Richtung „sympathisch und anfassbar“ statt.

Kunde: IBM
Agentur: Springer & Jacoby
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Richard Jung
CD: Olaf Oldigs


Anzeige für Wella Crisan

Der Abverkauf des Schuppenshampoos Crisan von Wella sollte durch eine Promotion forciert werden. Dazu entwickelten Grafikerin Silke Niehaus und ich als Texter eine Anzeige, die Menschen mit Schuppen spielerisch auf ihr Problem aufmerksam macht. Die Kampagne wurde wenig später wegen des großen Erfolgs vorzeitig gestoppt. Faszinierend war vor allem der PR-Effekt dieser ungewöhnlichen Anzeige: Es erschienen zahlreiche redaktionelle Beiträge in Fach- und Publikumstiteln, meist mit Abbildung des Anzeigenmotivs. Unterm Strich kostenlose Werbung im Wert von Millionen DM.

Das hier war übrigens meine erste „eigene“ Anzeige, die als Doppelseite in Stern und Spiegel erschien. Für einen Juniortexter war das zu der Zeit so ziemlich das Größte. Das ließ sich nur noch durch den ersten TV-Spot steigern, den ich auch kurz darauf drehen drehen durfte. Ebenfalls für Crisan. Und dabei war ich anfangs wenig begeistert gewesen, als mein Chef Thomas Rempen mich auf diesen Etat setzte, weil ich mich als Junior am wenigsten wehren konnte …

Beim jährlichen Wettbewerb des Art Directors Club Deutschland (ADC) war das Motiv zunächst für eine Silbermedaille nominiert. Leider kam dann in der Jury das Gerücht auf, dass es sich bei dieser Idee um ein Plagiat handelt und es wurde auf eine Auszeichnung abgewertet. Später nach der Preisverleihung stellte sich heraus, dass am Gerücht nichts dran war, aber da war es schon zu spät …

Kunde: Wella Crisan
Agentur: Hildmann, Simon, Rempen & Schmitz SMS
Konzeption und Text: Michael Bondzio
Art: Silke Niehaus
CD: Gerd Simon