Texte für die Website schreiben lassen oder selbst schreiben? Wofür auch immer Sie sich entscheiden: Akzeptieren Sie nur gute Texte für Ihre Website.

Schön schreiben lernen wir in der Grundschule.

Im Studium oder im Beruf lernen dann die meisten, wie man schlecht schreibt. Langatmig. Voller Fachausdrücke. Steif. Formal. Endstation Textwüste.

Der Effekt: die meisten Texte, die man im Business so zu lesen bekommt, sind einfach schlecht. Langweilig. Nichtssagend.

Wer solche Texte auf seiner Website hat, braucht sich nicht zu wundern, wenn keine Besucher hängenbleiben und letztlich zu Kunden werden.

Testen Sie doch mal Ihre eigenen Texte – anhand dieser 10 Punkte:

1. Viel Text ist nicht guter Text

Irgendwann hat man verinnerlicht, dass man viel schreiben muss, um gute Noten zu bekommen. Ein Aufsatz auf einer halben Seite? Schlecht. Eine Diplomarbeit mit 25 Seiten? Noch schlechter.

Vergessen Sie das. Es geht nicht darum, Menge zu produzieren. Es geht darum, Inhalte schnell und auf den Punkt zu vermitteln.

Wirklich gute Texte sind deshalb knapp formuliert. So dass man kein Wörtchen mehr weglassen kann und der Gedanke trotzdem ganz klar vermittelt wird.

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, jeden Text vor der Veröffentlichung radikal zu kürzen. Meist wird er dadurch besser.

2. Fremdworte und Fachausdrücke sind nicht nötig, um als Experte zu wirken

Benutzen Sie nicht die Sprache, von der Sie denken, dass man sie in Ihrer Branche nutzen muss. Meistens ist das nur viel heiße Luft.

Echte Experten haben es nicht nötig, sich über Sprache abgrenzen und über andere erheben zu müssen. Sie sind in der Lage, etwas in ganz normalen Worten zu sagen, so dass es die Zielgruppe versteht. Erst das macht sie zu wirklichen Experten.

3. Ein förmlicher Ton kommt nie gut an

Die meisten reden ganz anders als sie schreiben. Und sind dabei viel überzeugender.

Schreiben Sie also in Zukunft so, wie Sie mit jemandem reden würden, der Ihnen gegenüber sitzt.

Lesen Sie sich anschließend den Text selbst oder einer anderen Person vor. Dann fällt sofort auf, ob er sprachlich überzeugt oder eher steifes Geschreibsel ist.

4. Erst denken, dann schreiben

Bevor Sie schreiben: Überlegen Sie, was Ihr Text erreichen soll. Und dann arbeiten Sie auf dieses Ziel hin.

Legen Sie sich die schlüssig aufeinander aufbauenden Argumente in Form einer Gliederung zurecht. Schwachstellen werden Sie so sofort erkennen und können Sie ausbügeln.

Das eigentliche Schreiben ist später ein Klacks, Sie benötigen eigentlich nur ein paar Überleitungen.

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, beim Texten 80 % der Zeit zu denken und 20 % zu schreiben. Ihre Texte werden dadurch viel besser werden.

5. Schreiben Sie nicht, wenn Sie keine Ahnung haben

Die besten Texte kommen von denen, die richtig tief in einem Thema drin sind. Lassen Sie deshalb bevorzugt entsprechende Mitarbeiter oder andere Spezialisten schreiben, wenn Sie selbst zu einem Thema nicht so fit sind.

Ihre Aufgabe kommt hinterher: Überprüfen Sie, ob der Text wirklich für die Zielgruppe geschrieben ist und lassen Sie gegebenenfalls Korrekturen durchführen.

6. Schreiben Sie nicht für irgendwen, sondern nur für die Zielgruppe

Man selbst hat einen anderen Blick auf seine Themen. Meist ist der für Ihre Zielpersonen weniger interessant. Gehen Sie beim Texten deshalb nicht von sich selbst aus, sondern denken Sie immer an eine konkrete Person aus Ihrer Zielgruppe. Ihre Texte werden dadurch viel leichter verständlich und überzeugender.

7. Vereinfachung ist der erste Schritt zum Erfolg

Wer Dinge kompliziert ausdrückt, hat seine Arbeit als Texter nicht gemacht und wälzt sie auf seine Leser ab. Nicht schlau.

Wenn Sie mit Texten überzeugen wollen, halten Sie die Dinge einfach. Selbst Kompliziertes muss sich nicht kompliziert lesen. Nicht nur die „Sendung mit der Maus“ beweist das.

8. Text braucht Raum, um wirken zu können

Eine Seite, die vollgestopft mit Buchstaben ist, wirkt auf den ersten Blick abstoßend. Will man nicht lesen.

Machen Sie deshalb viele kurze Absätze.

Nutzen Sie Zwischenüberschriften.

Und fassen Sie sich grundsätzlich kurz.

9. Versuchen Sie nicht, anders zu wirken, als Sie sind

Kleine, junge Unternehmen versuchen sich in ihren Texten gern älter und größer zu machen, um professioneller zu wirken.

Lassen Sie das besser. Erstens durchschaut man Sie sowieso schnell. Zweitens nehmen Sie sich so selbst die Möglichkeit, in Ihren Veröffentlichungen frischer und innovativer zu wirken als Ihre Wettbewerber.

Schreiben Sie so, wie Sie sind. Und nicht so, wie Sie denken, dass ein erfolgreiches Unternehmen sein muss.

10. Akzeptieren Sie keinen Zeitdruck

Ein guter Text braucht Zeit. Selbst wenn Sie ihn in 30 Minuten schreiben können – lassen Sie ihn dann erst mal liegen. Schlafen Sie drüber. Und schauen Sie am nächsten Tag noch mal drauf. Sie werden ganz sicher einiges finden, was Sie direkt besser schreiben können. Keine Zeit ist der schnellste Weg zu schlechten Texten.

Mehr Augen sehen mehr

Wenn Sie nicht sicher sind, wie gut die Texte auf Ihrer Business-Website sind, lassen Sie mich doch mal drüberschauen. Kostet nichts, bringt den meisten aber wertvolle Erkenntnisse. Schicken Sie eine E-Mail oder rufen Sie mich an: 04131 727 46 10.