Kundenakquise ohne vorherigen Kontakt ist als Kaltakquise gefürchtet. Denn Kaltakquise ist unangenehm. Und die Wahrscheinlichkeit, über diese Form der Akquise Aufträge zu erhalten, liegt im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Doch neue Kunden gewinnen ganz ohne Kaltakquise – das wird auch nicht klappen. Lassen Sie also besser Ihre Website die kalte Kundenakquise übernehmen …

Das größte Problem bei der Kaltakquise ist fast immer das Timing. Denn Sie werden nie genau in dem Moment bei Ihrem potenziellen Kunden aufschlagen, in dem dieser Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt benötigt.

Viel wahrscheinlicher ist, dass momentan überhaupt kein Bedarf besteht.

Oder es gibt bereits einen anderen Lieferanten, mit dem man (noch) zufrieden ist.

Oder Ihr Gesprächspartner hat jetzt keine Zeit oder keine Lust darauf, kalt akquiriert zu werden und würgt deshalb Ihren Gesprächsversuch ab.

Erfolgreiche Kundenakquise braucht einen Zeitpuffer

Da Sie mit kalter Kundenakquise praktisch immer im falschen Moment Ihren Neukunden kontaktieren, brauchen Sie einen Zeitpuffer. Dieser überbrückt den Zeitraum zwischen erster Kontaktaufnahme und dem tatsächlichen Bedarf an Ihrem Angebot.

Das Problem: Bei der alltäglich praktizierten Kaltakquise bekommen Sie diesen Zeitpuffer nicht installiert. Keine Chance.

Wenn dagegen Ihre Website die kalte Kundenakquise übernimmt, ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, langfristig an kalten Kontakten dranzubleiben.

Ohne zu nerven!

Warum Ihre Website kalte Kundenakquise besser kann

Wenn Ihre Website die Kaltakquise der Neukunden übernimmt, ändert sich der Prozess der Neukundengewinnung um 180 Grad.

Nie wieder werden Sie sich zum unpassenden Zeitpunkt potenziellen Kunden aufdrängen müssen.

Statt dessen sorgen Sie einfach dafür, dass diese potenziellen Kunden zur gegebenen Zeit Ihre Website finden. Sich mit der Website beschäftigen. Und Ihnen sogar eine E-Mail-Adresse hinterlassen, mit der Erlaubnis, über diese Adresse von Zeit zu Zeit informiert zu werden.

Kaltes Kundengewinnen setzt Präsenz voraus

Voraussetzung für diese Form der Akquise: Wenn Ihre potenziellen Kunden im Internet nach Ihrem Angebot suchen, müssen sie Ihre Website finden. Unbedingt.

Das können Sie erreichen, indem Ihre Website für die geeigneten Suchbegriffe optimiert wird. Oder indem Sie über Google Adwords für diese Begriffe bieten.

Guter Content – erfolgreiche Kundenakquise

Dass potenzielle Kunden Ihre Website im Internet finden, ist nur der erste Schritt. Im zweiten Schritt müssen sie von dieser gefesselt werden.

Die Texte und Bilder Ihrer Website – auch Content genannt – sind der entscheidende erste Kontakt mit Ihrem potenziellen Kunden.

Von der Qualität dieser Inhalte wird direkt auf die Qualität Ihrer Leistungen oder Produkte geschlossen.

Und umgekehrt: Wenn der neue potenzielle Kunde nicht das findet, was ihn gerade interessiert, ist er auch wieder weg. Meist innerhalb weniger Sekunden.

Kundenakquise ohne gute Texte können Sie also vergessen.

Der Fisch muss an die Angel

Auch wenn Interessenten Ihre Website finden und auch wenn dort guter Content wartet ist längst nicht alles bereit für den Erfolg.

Denn vielleicht hat Ihr Besucher eigentlich gerade keine Zeit und bricht den Besuch ab.

Vielleicht hat er momentan keinen Bedarf und nimmt sich vor, irgendwann später mal wieder vorbeizuschauen.

Oder es gibt irgendeinen anderen Grund. Fakt ist, dass die wenigsten Besucher einer Website beim ersten Besuch etwas bestellen oder ein Angebot anfordern.

Fakt ist auch, dass die meisten Besucher später nicht mehr auf eine Website zurückfinden – selbst wenn sie interessant wirkte.

Sie benötigen deshalb eine Möglichkeit, diesen flüchtigen Besucher zu binden, ehe er weg ist.

Zeit für einen Zeitpuffer

Indem wir Besucher binden, bringen wir einen dringend nötigen Zeitpuffer ins Spiel.

Damit meine ich einen Mechanismus, mit dem es Ihnen gelingt, innerhalb von Sekunden die Kontaktdaten Ihres Besuchers zu erhalten. Verbunden mit der Erlaubnis, ab und zu mal Infos schicken zu dürfen.

Damit haben Sie überhaupt erst die Chance, das Zeitfenster vom ersten Besuch bis zum tatsächlichen Bedarf zu überbrücken.

Beginnen Sie Kundenakquise mit einem Geschenk

Natürlich gibt Ihnen kein Besucher einfach so seine E-Mail-Adresse. Er tut es aber gern im Tausch gegen ein kleines Geschenk.

So ein Geschenk kann beispielsweise ein Whitepaper oder ein E-Book sein, das ein aktuelles Problem Ihres Besuchers löst oder bei der Lösung hilft. Je nach Art Ihres Unternehmens sind in den meisten Fällen aber auch andere Give-aways denkbar. Wichtig ist, dass Ihnen geringe Kosten entstehen und der Nutzwert für Ihren neuen Kontakt dennoch sehr hoch ist.

Positionieren Sie sich als Experte für Ihr Thema

Sie haben nun die E-Mail-Adresse eines Besuchers und schalten ab dann auf Autopilot.

Denn die fortwährende Kommunikation mit Ihrem neu gewonnenen Kontakt übernimmt nun ein automatisiertes E-Mail-System, ein Follow-up-Autoresponder.

Aber Vorsicht: Missbrauchen Sie das Vertrauen Ihres Kontakts nicht, indem Sie diesen jetzt ständig mit Werbung belästigen.

Profilieren Sie sich stattdessen permanent als Experte für Ihr Fachgebiet und sorgen Sie mit wertvollen Informationen dafür, dass Sie und Ihr Angebot in Erinnerung bleiben.

Wenn dann eines Tages tatsächlich Bedarf besteht, haben Sie beste Chancen, zum Zuge zu kommen.