Da hat man viel Zeit und Geld in die Unternehmenswebsite gesteckt und dann das: Bei Google wird die Website einfach nicht gefunden. Sie haben das Problem auch und fragen sich: Warum finde ich meine Website nicht bei Google? Dann erfahren Sie jetzt, warum das so ist und was Sie dagegen tun können.

Wenn Ihre Website ganz neu ist, kann es übrigens durchaus sein, dass Google sie noch gar nicht kennt. Um das zu ändern, sorgen Sie am besten dafür, dass Links von anderen Websites auf Ihre Site zeigen. Oder Sie melden sich bei den Google Webmaster Tools an und tragen Ihre Website dort ein. Ihre Homepage sollte dann bald in den Suchergebnissen bei Google auftauchen.

Wenn Ihre Homepage dagegen schon ein paar Wochen online ist und immer noch nicht bei Suchanfragen auftaucht, sollten Sie sich auf die Suche nach den Ursachen machen.

Test 1: Ist meine Homepage überhaupt im Google Index enthalten?

Es gibt einen schnellen Test, um zu sehen, was Google von Ihrer Website kennt. Geben Sie dazu im Suchfeld diese Suche ein: site:www.ihre-website.de

Nun werden die Unterseiten Ihrer Website aufgelistet, die Google bekannt sind. Im Normalfall sollten das alle Seiten Ihrer Website sein. Außer denen, die Sie fürs Crawling gesperrt haben.

Wenn Seiten fehlen, sollten Sie zunächst prüfen, ob Sie diese ungewollt vom Crawling ausgeschlossen haben. Das kann über eine Datei namens robots.txt passiert sein. Oder über den Metatag „robots“ sowie „noindex“ bzw. „nofollow“. Oder Sie haben die Seite in den Webmaster-Tools entfernt.

Ein weiterer Grund für fehlende Seiten im Google Index ist eine fehlerhafte Navigation. Der Klassiker dabei sind interne Links, die Google nicht richtig auswerten kann. Leider sind solche Links oft nicht so ohne weiteres zu erkennen. Man muss dazu in den Quelltext schauen und ein wenig Ahnung von HTML haben. Sie sollten sich also externe Hilfe holen, wenn Sie an diesem Punkt nicht selbst weiterkommen. Setzen Sie dabei aber möglichst nicht auf den Webdesigner, der Ihnen die Website aufgebaut hat. Denn da gibt es leider erschreckend viele, die genau diese Probleme produzieren.

Test 2: Wird meine Website bei Google für bestimmte Suchanfragen grundsätzlich gefunden?

Wenn Ihre Website im Google Index ist, aber trotzdem nicht für bestimmte Suchanfragen gefunden wird, kreisen Sie dieses Problem weiter ein, um die Ursache zu finden.

Ein Beispiel: Nehmen wir mal an, der für Sie interessante Suchbegriff ist „Schönheitsoperationen Würzburg“. Sie geben ihn bei Google ein und können Ihre Seite einfach nicht finden. Testen Sie dann mal diese Suche: „Schönheitsoperationen Würzburg www.ihre-website.de“. Wenn jetzt noch immer keine Seite Ihrer Homepage möglichst weit oben in den Suchergebnissen auftaucht, haben Sie ein echtes Problem.

Wenn Sie Ihre Website dagegen auf diese Weise finden, können Sie davon ausgehen, dass sie Google zwar bekannt ist, aber nicht als relevant genug erscheint, um bei Suchanfragen an prominenter Position (also zumindest irgendwo auf den ersten zwei Suchergebnisseiten) angezeigt zu werden.

Übrigens: In meiner Beratungspraxis fällt mir immer wieder auf, dass viele nicht wissen, dass es bei Google zwei verschiedene Arten von Suchergebnissen gibt. Es gibt die bezahlten Anzeigen (Google Adwords), die am rechten Rand oder auch ganz oben auf der Seite stehen. Und es gibt die kostenlosen Suchergebnisse im Zentrum der Seite, unter den Anzeigen.

Wenn Ihre Website bei Ihren Suchanfragen lediglich in den Anzeigen erscheint, aber nie bei den kostenlosen Suchergebnissen, sollten Sie das nicht auf sich beruhen lassen. Denn für Websites, die in den kostenlosen Suchergebnissen gut platziert sind, ist im Normalfall auch die Anzeigenplatzierung bei Google Adwords kostengünstiger.

Wie lässt sich die Platzierung bei Google verbessern?

Wer mit seiner Website für bestimmte Suchanfragen besser platziert sein möchte, muss dafür sorgen, dass die Website für diese Anfragen die besten Inhalte im WWW liefert. Oder zumindest Inhalte, die zu den besten gehören. Es gilt also, kritisch zu fragen, ob Besucher auf der Unternehmenswebsite wirklich das finden, was sie suchen. Oder ob dort nur die zweitausendsiebenhundertdreiundfünfzigste Fassung von irgendwelchen Standardtexten steht, die keinen mehr interessieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt, gegen den sehr oft verstoßen wird: Die Begriffe, die bei Suchanfragen verwendet werden, müssen in den Texten der Website vorkommen. Das ist der Grund, warum der Aufbau einer erfolgreichen Website mit einer Suchwortanalyse beginnen muss, um die herum dann sämtliche Inhalte der Site entwickelt werden.

Und schließlich sollte es möglichst viele hochwertige Links geben, die von anderen Websites auf die eigene Website zeigen. Das Generieren dieser Links fällt leichter, je hochwertiger die Inhalte auf der Website sind.

Eine erfolgreiche Website ist Chefsache

Wie erfolgreich eine Website arbeitet, lässt sich meist direkt daran ablesen, wie das Thema organisatorisch im Unternehmen verankert ist. Mein Website-Check zeigt das ganz deutlich. Die am schlechtesten arbeitenden Websites sind die, für die sich keiner so richtig verantwortlich fühlt. Oder die beispielsweise von der Zahnarztfrau ohne jegliches Internet-Verständnis nebenbei zwischen Buchhaltung und Terminvergabe betreut werden.

Wenn Sie also das nötige Know-how nicht im Unternehmen haben und Ihre Website nicht bei Google gefunden wird, sollten Sie darüber nachdenken, sich bei Bedarf auf Zeit entsprechend zu verstärken. In den meisten Fällen bedeutet das eine sehr überschaubare Investition, die sich kurzfristig bezahlt macht.