Was macht Ihren Erfolg im Internet aus? Sind es hohe monatliche Ausgaben für Google Adwords? Sind es Platzierungen ganz oben in den kostenlosen Ergebnissen bei Google? Beides ist nett, bringt Ihnen aber gar nichts, wenn Ihr Internet-Texter nicht gut gearbeitet hat. Denn dann kommen zwar viele Besucher auf Ihre Website, aber nur die wenigsten dieser Besucher werden zu Neukunden.

Bei manchen Websites reicht mir ein kurzer Blick, um zu sehen, was das Hauptproblem ist: da wurde mal wieder nur der letzte Schritt von mindestens 7 gemacht.

Die anderen 6 wurden kurzerhand weggelassen. Besonders gern passiert so etwas, wenn SEO-Texter beauftragt wurden. Die texten dann zwar billig, aber nicht preiswert.

Solche Internet-Texte bringen Ihnen im Internet gar nichts.

Warum es mindestens 7 Schritte braucht, um erfolgreiche Internet-Texte zu schreiben

Jeder Ihrer Internet-Texte muss ein Verkaufstext sein. Ein Verkaufstext entsteht nicht, wenn ein Internet-Texter einfach so drauflos schreibt. Immer schön mindestens 300 Worte pro Seite. Jedes Wort für 1 Cent. Einfach mal gucken, was andere so schreiben und das dann umformulieren.

Vergessen Sie es. So funktioniert es nicht.

Wenn Ihr Internettexter nicht mindestens (!) die 7 Schritte abarbeitet, die ich für Konzeption und Text jeder Website berücksichtige, können Sie es auch lassen. Sparen Sie sich das Honorar und lesen Sie hier, worauf es wirklich ankommt.

Schritt 1 – Zielgruppe definieren

Ja, klingt banal, ist es aber nicht. Denn praktisch jeder Unternehmer kommt ins Schlingern, wenn er sich auf seine Zielgruppe festlegen soll. Hilft aber nicht, da müssen wir durch. Denn wenn ich als Internet-Texter nicht weiß, wie Ihre Zielgruppe ganz exakt aussieht (und ich meine exakt), dann kann ich auch direkt aufhören. Wird sowieso nix.

Das ist deshalb ein Punkt, den ich mit meinen Neukunden ganz intensiv kläre. Und zwar so weit, dass am Ende eine ganz konkrete Person auf dem Papier beschrieben ist, für die in Zukunft alle Internet-Texte geschrieben werden.

Das Schöne daran ist: Diese Zielgruppen-Definition können Sie in Zukunft auch für alle weiteren Werbemaßnahmen, ja für Ihre gesamte Unternehmenskommunikation nutzen. Jede Form der Kommunikation wird besser, wenn die Zielperson eindeutig geklärt ist. Selbst Ihre Produkte und Dienstleistungen können Sie auf dieser Basis weiterentwickeln.

Schritt 2 – Klares Ziel definieren

Auch banal, auch 1000fach missachtet: Was genau soll Ihre Website leisten? Und zwar konkret.

Wichtig: Jedes Ziel muss einen Nutzwert für Sie haben.

„Mehr Besucher bringen“ hat so für sich genommen keinen Nutzwert. „Besser gefunden werden“ auch nicht. Und „Unser Unternehmen zeitgemäß darstellen“ schon gar nicht.

Vernünftige Ziele, die Ihr Business voranbringen, sind erstens in Zahlen greifbar und zweitens an einen Termin gekoppelt. Also beispielsweise:

„Bis in 12 Monaten soll unsere Website es schaffen, pro Woche mindestens xx qualifizierte Anfragen nach unseren Dienstleistungen/Produkten zu generieren.“

Das ist ein Ziel. Selbstverständlich gibt es noch viele weitere mögliche Ziele. Entscheidend ist, dass im Vorfeld diese Ziele bekannt sind. Nur dann kann der Internet-Texter eine Website konzipieren, die Ihre Ziele erreicht.

Schritt 3 – Bedürfnisse der Zielgruppe im Hinblick auf die Zielerreichung ermitteln

Anders gesagt: Welche Saite Ihrer Zielperson müssen Sie zum klingen bringen, damit sie Ihnen bei der Erreichung Ihrer Webziele hilft? Was muss ich also beispielsweise Besuchern einer Website bieten, damit ich im Gegenzug qualifizierte Anfragen erhalte? Hier betreten wir dann den Bereich der Psychologie und der Werbepsychologie. Eine Menge Erfahrung und viel Menschenkenntnis helfen dabei. Definitiv nichts für Anfänger.

Werbetexter, die in großen Werbeagenturen gelernt haben, kennen die Schritte 1 bis 3 übrigens aus dem sogenannten Briefing. Wenn Sie ein fundiertes Briefing liefern können, hat Ihr Internet-Texter mit den Schritten 1 bis 3 nichts mehr zu tun.

In der Praxis ist ein gutes Briefing für Websites aber selten. Ganz einfach, weil nur die allergrößten Unternehmen das nötige Spezialwissen in der Marketingabteilung haben. Und selbst dort werden meine Vorschläge zur Verbesserung des Briefings gerne aufgenommen.

Schritt 4 – Suchworte recherchieren

Aus dem Wissen über die Zielgruppe, Ziele und Bedürfnisse muss Ihr Internet-Texter nun ableiten, mit welchen Suchbegriffen nach Ihrem Angebot gesucht wird.

Dabei helfen diverse Softwaretools und möglichst viel Erfahrung. Denn ohne die übersieht man garantiert die spannendsten Suchbegriffe.

Für die Suchwortrecherche sollte man mehr Zeit einplanen als mal eben 5 Minuten mit dem Google Keyword Planer. Denn dafür ist das Thema einfach zu grundlegend wichtig für die nächsten Schritte.

Schritt 5 – Konzeption entwickeln

Aus den Schritten 1 bis 4 erarbeitet ein guter Internet-Texter nun eine Konzeption, die schriftlich beschreibt, wie die Website die fixierten Ziele erreichen soll. Dazu gehören neben dem Blick auf die Website und deren Funktionen selbst auch die verschiedenen Lieferanten von Besuchern und Überlegungen dazu, wie diese genutzt werden sollen.

Schritt 6 – Struktur der Website definieren

Mit der Struktur der Website wird festgelegt, wie die Inhalte auf die verschiedenen Seiten der Website verteilt werden und wie diese verlinkt werden. Zudem wird die gewünschte Besucherführung konzipiert und Call-to-Action Elemente werden definiert.

Entscheidend dabei: Welche Phasen im Kaufentscheidungsprozess müssen/sollen abgedeckt werden und wie wird das jeweils realisiert?

Schritt 7 – Internet-Texte schreiben

Erst jetzt – ganz am Schluss – werden die Internet-Texte geschrieben. Genau – das ist der Arbeitsschritt, den viele Internet-Texter gleich am Anfang machen, weil sie die 6 vorigen Schritte einfach weglassen.

Das ist fatal. Denn jeder Fehler, der bei diesen 7 Schritten gemacht wird, sorgt dafür, dass die Erreichung Ihrer Ziele in Gefahr ist.

Das ist wie beim Zugfahren. Wenn nur eine Weiche falsch gestellt wird, werden Sie Ihr Ziel nicht mehr erreichen.

Außer Sie fahren rückwärts oder benutzen irgendwelche Nebengleise. Aber das funktioniert für eine Website leider nicht.