Warum Ihre Website ohne Newsletter nicht perfekt ist

Website ohne Newsletter ist nicht perfekt
Wie sichtbar ist Ihr Unternehmen im Internet? Website-Check!
Wissen Sie, was neue Besucher auf Ihrer Website machen? Die meisten schauen sich ein wenig um und verschwinden dann wieder – meist für immer.

Ärgerlich, wenn man überlegt, welchen Aufwand Sie betreiben müssen, um überhaupt interessierte Besucher auf Ihre Website zu bekommen.

Ideal wäre es, wenn Sie stattdessen den neuen Kontakt zu einer Kontaktaufnahme bewegen könnten – bei Ihnen anrufen, eine Anfrage schicken oder vielleicht auch in einer Filiale vorbeischauen.

Erstmalige Website-Besucher kaufen nicht

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein neuer Besucher auf Ihrer Website sofort etwas kauft oder eine Leistung beauftragt, liegt nahe Null.

Das liegt daran, dass dieser Besucher oft einfach noch nicht so weit ist. In vielen Fällen ist er noch am Anfang seines Informationsprozesses, der je nach Branche und Thema viele Wochen oder gar Monate dauern kann, bevor es überhaupt zu einer aktiven Kontaktaufnahme kommt.

Oder er sucht momentan gar nicht, da er sich derzeit in einer zufriedenen Beziehung mit einem konkurrierenden Anbieter befindet und eher zufällig auf Ihre Website kam.

In beiden Fällen wird es so sein, dass Sie diesen Besucher mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Ihrer Website nicht wiedersehen werden.

Und genau deshalb ist ein Newsletter so ein extrem wichtiges Marketing-Werkzeug.

Mit einem Newsletter bleiben Sie an flüchtigen Erstkontakten dran

Ein Newsletter liefert Ihnen zwei ganz entscheidende Vorteile beim automatisierten Entwickeln eines Erstkontakts hin zu einem Kunden:

  • Sie bleiben in Erinnerung. Wenn es irgendwann zu einem Auftrag oder einem Kauf kommt, sind Sie im Relevant Set der möglichen Anbieter.
  • Sie werden über die Zeit als Experte wahrgenommen. Damit haben Sie einen Vorsprung gegenüber allen Wettbewerbern, die diesen Status nicht aufbauen konnten.

Ein Newsletter, dem dies gelingt, darf allerdings nicht nur im Versenden von Werbebotschaften bestehen. Der richtige Content ist entscheidend dafür, dass Ihr Newsletter auch wirklich zur automatisierten Neukundengewinnung beiträgt.

Vom Interessent zum Kunden

Vor den meisten Kauf- oder Investitionsentscheidungen gibt es ein Informationsbedürfnis, das sich immer weiter verfeinert.

Ein intelligent aufgesetzter Newsletter setzt genau dort an.

Er liefert den Lesern die Informationen, die genau zur momentanen Informations-Phase passen und entwickelt sie durch die folgenden Phasen hindurch, bis es dann zu einem Kauf, einem Auftrag oder einer Angebotsanfrage kommt.

Während dieser Zeit rufen Sie sich dem Kontakt immer wieder in Erinnerung und nutzen zudem jedes Lesen des Newsletters, um Ihren Status als Experte weiter aufzubauen und zu belegen.

Das funktioniert allerdings nur, wenn Sie den Newsletter richtig aufgesetzt haben. Die meisten haben das nicht. Da kommt nach der Anmeldung erst mal gar nichts mehr und dann irgendwann nach Wochen ein Verkaufsangebot, bei dem man sich gar nicht mehr erinnern kann, sich mal angemeldet zu haben.

Wie also funktionieren Newsletter besser?

Erfolgreiche Newsletter benötigen überzeugende Texte

Wichtig für Ihren Newsletter ist, dass Sie sofort an dem frischen Kontakt dranbleiben. Denn momentan wissen Sie nichts von ihm, es könnte also sein, dass er kurz vor einem Abschluss steht und ein ganz heißer potenzieller Kunde ist.

Deshalb ist es extrem wichtig, direkt nach der Anmeldung sofort den ersten Newsletter zu verschicken. Aber bitte nicht diese Standard-Begrüßungsmail mit dem Dank fürs Anmelden und dem Hinweis, dass bald mehr kommt.

Stattdessen muss gleich der erste Newsletter Nutzwert vermitteln. Ihr neuer Kontakt muss das Gefühl bekommen, dass der Newsletter nicht plumpe Werbung ist, sondern ihm hilft, ein Problem zu lösen, das ihn momentan beschäftigt.

Was den Kontakt interessiert, wissen Sie ja. Denn idealerweise ist Ihre Website sowieso um dieses Thema herum getextet.

Wenn Sie mehrere Themen abdecken, nutzen Sie verschiedene Formulare für die Newsletter-Anmeldung, um die Anmeldungen Ihren Themen zuordnen zu können.

Dranbleiben ist wichtig

Beim ersten Newsletter direkt nach der Anmeldung gehen Sie inhaltlich also gleich in die Vollen. Geben Sie direkt nutzwertige Infos raus und kündigen Sie an, dass es in Kürze damit weiter geht.

Denn der nächste Newsletter darf nicht zu lange auf sich warten lassen.

Wir erinnern uns: der neue Kontakt könnte kurz vor einer Entscheidung stehen.

Zudem kennt er Sie noch nicht und muss sich erst daran gewöhnen, von Ihnen Mails zu erhalten.

Die ersten Mails folgen also zeitlich relativ dicht aufeinander. Das kann am Anfang ruhig täglich sein, länger als 5 Tage sollte zunächst der Abstand nicht sein.

Später können Sie die Abstände dann erhöhen.

Wichtig: Jede Mail bringt echten Nutzwert und wertvolle Info. Keine Werbung, zumindest nicht am Anfang. Und keine Massenmails, die verschiedene Themen abdecken, die einen womöglich nicht alle interessieren und deshalb langweilen.

Jetzt fragen Sie sich natürlich: Wie soll ich denn dann den Überblick behalten, bei diesen ganzen Mails und den unterschiedlichen Abständen und dann noch wissen, wer welche Mail schon bekommen hat?

Und da kommt Automatisierung ins Spiel. Ein Follow-up-Autoresponder ist genau das, was Sie benötigen.

Was ist ein Follow-up-Autoresponder?

Ein Follow-up-Autoresponder ist eine Software, die Ihnen ermöglicht, E-Mails automatisiert zu verschicken.

Sie bereiten einmal eine Kette von E-Mails vor, definieren die zeitlichen Abstände und lassen dann den Follow-up-Autoresponder die Arbeit machen.

Angestoßen wird er durch das Ausfüllen des Formulars auf Ihrer Website und die anschließende Double-Opt-In-Bestätigung.

Damit ist ein Follow-up-Autoresponder bereits eine Grundform der Marketing-Automatisierung.

Woher bekommen Sie einen Follow-up-Autoresponder?

Verwechseln Sie einen Follow-up-Autoresponder nicht mit dem Autoresponder, den Ihnen Ihr Hosting- oder Mail-Provider wahrscheinlich anbietet.

Dieser Autoresponder ist relativ doof und beherrscht nur eine Standard-Antwort.

Follow-up-Autoresponder sind dagegen recht umfangreiche Software-Anwendungen, die man entweder auf seinem eigenen Server installiert oder als Cloud-Angebot mietet.

Dabei gilt wie immer: You get what you pay for.

Es gibt zwar sehr viele preiswerte oder sogar kostenlose Newsletter-Lösungen, auch als Plugin für WordPress. Diesen fehlt aber die Möglichkeit der Automatisierung. Und damit die entscheidende Funktion, die es Ihnen ermöglicht, dauerhaft an Ihren Interessenten dran zu bleiben.

Bekannte Anbieter von echten Follow-up-Autorespondern sind beispielsweise MailChimp, AWeber oder CleverReach, wenn Sie das Risiko eines amerikanischen Anbieters eingehen wollen. Ich persönlich schaue mich seit der DSGVO lieber bei europäischen Angeboten um. Da gibt es z.B. Rapidmail, Newsletter2Go oder KlickTipp.

Eine kleine Übersicht über den Markt anhand meiner Entscheidungskriterien finden Sie in Kürze in meinem Blog.

Woher bekommen Sie die Texte für Ihre E-Mails?

Die einzelnen E-Mails Ihres Newsletters müssen ähnlich wie Werbebriefe ganz schnell auf den Punkt kommen und den Leser bei der Stange halten.

Der Text sowie die lesefreundliche Gestaltung des Textes sind deshalb genauso wichtig wie bei allen anderen Beiträgen auf Ihrer Website.

Denn E-Mails werden ganz schnell weggeklickt und gelöscht, wenn sie nicht den richtigen Ton treffen oder zu langatmig wirken. Oder wenn sich einem der Grund nicht erschließt, warum man diese Mail jetzt lesen sollte, welchen Nutzen sie einem persönlich bringt.

Es ist deshalb wichtig, diese Texte auf Basis einer durchdachten Strategie zielgruppengerecht zu texten oder im Zweifelsfall vom Profi-Texter texten zu lassen.

Gerade bei solchen Newsletter-Texten ist der Return on investment beim Beauftragen eines freien Texters schnell erreicht.

Denn einmal getextet, können Sie eine E-Mail-Kette unbegrenzt einsetzen und damit über viele Jahre automatisiert Neukunden gewinnen.

Neue Blogbeiträge? Ich schicke Ihnen eine Mail: