Eigentlich soll ein Website-Relaunch dafür sorgen, dass der eigene Internetauftritt schöner, überzeugender, erfolgreicher wird. In der Realität geht das aber leider gar nicht so selten gewaltig nach hinten los. Statt des erwarteten Durchstartens erfolgt dann der Absturz.

Der Absturz nach dem Website-Relaunch hat eine simple Ursache

Verantwortlich für den Verlust der Positionen im Google-Rankking sind meist neue URLs. Weil ein neues Content Management System verwendet wird. Oder weil man beim Konzipieren der neuen Website besonders kreativ sein wollte.

Ein Beispiel: Eine Seite des Internetauftritts war bisher erreichbar über die URL www.ihredomain.de/cms/option=com_content&view=article&id=370

Nach dem Relaunch ist derselbe Inhalt unter der sehr viel merkfähigeren URL www.ihredomain.de/leistungen/ aufrufbar.

Wurde jetzt nicht daran gedacht, die alten Webadressen auf die neuen umzuleiten, passiert folgendes: Google durchsucht weiterhin die bekannten Seiten, die jetzt aber alle nicht mehr vorhanden sind. In der Folge gibt es jede Menge 404-Fehler: Seite nicht gefunden.

Google stellt also fest: Totales Chaos auf dieser Website und wertet sie erst mal ab. Erst nach und nach werden die neuen Seite aufgenommen und tauchen irgendwann, vielleicht Wochen später, im Index auf.

Ist dann alles gut? Leider nein.

Derselbe Inhalt wird plötzlich nicht mehr gut gefunden

Gerade wenn es Seiten gibt, die vor und nach dem Relaunch identischen Inhalt hatten, kann auffallen, dass diese Seiten nicht mehr so gut ranken wie bisher.

Das liegt nicht nur daran, dass Google durch das 404er-Chaos die Website insgesamt abgewertet hat.

Viel wichtiger: Websites haben oft zahlreiche Verlinkungen von anderen Websites, die nicht immer auf die eigentliche Domain (die Homepage) verlinken, sondern oft auch auf Unterseiten – sogenannte Deep Links.

Diese Unterseiten existieren aber ja nicht mehr, also gibt es auch hier eine 404-Fehlermeldung, wenn solchen Links gefolgt wird.

Resultat 1: Webmaster, die tote Links auf ihrer Website sehen, löschen diese oft direkt und ohne Rückfrage, weil tote Links schlechte Signale an Google senden. Sie haben damit also einen womöglich wertvollen Link auf Ihre Website verloren, der für Ihre bisherigen guten Positionen verantwortlich war.

Resultat 2: Es kommen keine Besucher mehr über die alten Links. Auch Bookmarks funktionieren nicht mehr. Ihre Besucherzahlen gehen mehr oder weniger deutlich zurück. Google bemerkt das und wertet Ihre Website weiter ab.

Ehemals erfolgreiche Websites stehen dann nach dem Website-Relaunch deutlich schlechter da und haben ihr Google-Ranking weitgehend verloren.

Der Absturz nach dem Website-Relaunch erfolgt still und leise

So dramatisch die Folgen auch sind: In den meisten Fällen merkt man erst mal gar nichts vom Absturz nach dem Website-Relaunch.

Wer nicht regelmäßig die Platzierungen seiner Website analysiert (wer tut das schon), wird sich vielleicht wundern, dass weniger Anrufe, Verkäufe oder Aufträge reinkommen.

Aber bis man dann mal auf die wahre Ursache kommt, das dauert.

Deshalb richten Sie sich noch vor dem Website-Relaunch unbedingt die Google Search Console ein. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich Crawling-Fehler anzeigen zu lassen und erkennen meist innerhalb von 24 Stunden, wenn es Probleme mit nicht mehr vorhandenen Seiten gibt.

Dann allerdings ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen.

So behalten Sie Ihr Google Ranking nach dem Website-Relaunch

Besser also, man lässt es gar nicht erst zum Absturz des Google Rankings nach dem Website-Relaunch kommen. Dazu muss man dafür sorgen, dass jede nicht mehr vorhandene Seite auf den Nachfolger umgeleitet wird.

Zunächst erstellt man vor dem Relaunch eine Übersicht, welche Seiten die aktuelle Website hat und welche davon bei Google gelistet sind. (Abfrage im Google-Suchfeld: „site:www.ihredomain.de“).

Bei jeder Seite legt man fest: Wird es einen Nachfolger mit ähnlichem Inhalt geben? Wenn ja, dann wird die Weiterleitung auf die neue Seite vorbereitet.

Die für Google beste Form der Weiterleitung ist ein sogenannter 301 Permanent Redirect. Dieser kann auf Apache-Servern (fast alle Websites werden auf solchen Servern gehostet) über eine Datei namens .htaccess eingerichtet werden. (Wenn Ihr Hoster das nicht ermöglicht, benötigen Sie ein umfangreicheres Hosting-Paket oder einen Anbieterwechsel – ich empfehle meist All-Inkl)

Kurz bevor die neue Website online geht, werden alle Umleitungen in der .htaccess-Datei eingerichtet, in der Form:
redirect permanent /cms/option=com_content&view=article&id=370 /leistungen/

Diese Umleitungen richtet man idealerweise von Hand ein. Es gibt zwar z.B. für WordPress auch Plugins, die sich darum kümmern. Wenn solch ein Plugin aber irgendwann die Arbeit einstellen sollte (zu alte Version beispielsweise), dann sind alle Umleitungen nicht mehr aktiv, ohne dass man es bemerkt. Also lieber von Hand das .htaccess-File editieren.

Nehmen Sie sich die Zeit, Ihr Google-Ranking über den Website-Relaunch zu retten

Ein gern gemachter Fehler (da zeitsparend), den man beim Weiterleiten unbedingt vermeiden muss, ist das Einrichten einer allgemeinen Umleitung, die von allen alten Unterseiten auf die neue Homepage – also die Startseite der Website – führt.

Das ist zwar sehr schnell eingerichtet, aber nicht nur unhöflich dem Besucher gegenüber („soll der doch suchen, wo er den Inhalt findet“), Google wertet es auch trotz Umleitung als 404-Fehler. Denn die Homepage hat ja nicht denselben Inhalt wie die alte Unterseite, kann also auch kein Ersatz dafür sein.

Das Einrichten der Umleitungen von Hand ist eine Fummelarbeit, bei der man sich extrem konzentrieren muss. Ein Tippfehler kann schon dazu führen, dass Ihre gesamte Website offline ist und der Server nur noch eine Fehlermeldung ausgibt. (Aus demselben Grund darf die .htaccess-Datei nur mit einem „Nur-Text-Editor“ bearbeitet werden, nicht mit Word oder ähnlichen Programmen, die unsichtbare Steuerzeichen einfügen.)

Meist ist in der heißen Phase ganz kurz vorm Relaunch dafür keine Zeit mehr. Denkt man. Doch wer trotz Website-Relaunch sein Google-Ranking behalten will, sollte sich diese Zeit nehmen.