Eine Website, die ihre Aufgabe nicht erfüllt, arbeitet für die Wettbewerber. Leider leisten erschreckend viele Websites nicht das, wofür sie eigentlich geschaffen wurden: sie gewinnen keine Neukunden. Häufig liegt es am Text der Website. Fünf Fehler fallen mir dabei immer wieder auf. Und oft werden sogar alle fünf gleichzeitig gemacht.



Seit Jahren biete ich den Website-Check für kommerzielle Websites an. Was mich immer wieder erstaunt: Sehr viele Unternehmer machen in punkto Webtext dieselben Fehler.

Keine kleinen Fehler, über die man hinwegsehen kann. Sie machen grundlegende Fehler, mit denen sie von vornherein die Erfolgsaussichten ihrer Webpräsenz systematisch auf Null bringen. Das Resultat: Null im Internet gewonnene Kunden. Null in der letzten Woche. Null im letzten Monat. Manchmal sogar null in den letzten Jahren. (Wie viele Kunden haben Sie eigentlich diese Woche im WWW gewonnen?)

Wollen Sie wissen, welche Webtext-Fehler Unternehmer im Internet gern machen? Hier sind 5 besonders häufige. Wenn Sie die vermeiden, haben Sie schon viel dafür getan, zu den erfolgreicheren Unternehmen im WWW zu gehören.

Fehler 1: „Wir wollen nur ganz kurze Texte. Lange Texte liest niemand.“

Immer wieder zu finden: Webtexte, die eigentlich gar keine Texte sind, sondern eher wie Bulletpoints einer PowerPoint-Präsentation daherkommen. Nur dass im Internet kein Präsentator zugegen ist, der Verständnislücken füllen könnte.

Natürlich liest nicht jeder lange Texte. Es lesen aber die, die sich für Ihr Thema interessieren. (Erinnern Sie sich noch, wie viel Sie gelesen haben, als Sie den letzten Autokauf planten?) Damit Sie diese Interessenten zu Kunden machen, müssen Sie es schaffen, sich als Fachmann für Ihr Thema zu präsentieren. Und das geht nun mal nicht mit Bulletpoint-Listen …

Ein Beispiel: Die erfolgreichste Unterseite meines Webauftritts hat über 100 Zeilen, mehr als 8.500 Anschläge. Der totale Gegensatz zur „Fasse dich kurz im Internet“-Regel. Und extrem erfolgreich. Allein diese eine Unterseite bringt mir mehr Kunden, als ich brauche.

Fehler 2: „Wir wollen solche Webtexte wie die Firma XY.“

In manchen Branchen ist es ganz extrem. Da lesen sich alle Websites wie Clones. Als ob einer vom anderen abschreibt. Überall dieselben Worthülsen. Überall die gleichen Standardargumente. Überall dieselbe gestelzte Sprache voller Fachausdrücke, die die angepeilte Zielgruppe meist nicht einmal verstehen dürfte.

Warum die Angst, aus der Reihe zu tanzen? Haben Sie den Mut, anders zu sein. Wenn Sie so sind wie alle, fallen Sie niemandem auf. Nur das Ungewöhnliche wird erinnert. Nur wer auffällt, schafft es, Kunden über seine Website zu gewinnen.

Also: Schauen Sie, was Ihre wichtigsten Wettbewerber im Internet machen. Und machen Sie dann alles anders. Sie werden staunen, was das bringen wird.

Fehler 3: „Die Texte der Website müssen mir gefallen.“

Manche nutzen auch die Ehefrau als Jury. Oder die Putzfrau. Oder sie argumentieren, dass man in ihrem Business solche Webtexte einfach nicht hat (siehe Fehler Nummer 2). Alle vergessen dabei aber, dass die Texte einer Website nicht dem Geschäftsführer, nicht seiner Frau, der Putzfrau und schon gar nicht den Wettbewerbern gefallen müssen. Texte auf Websites müssen einzig und allein die Kunden ansprechen! Also bitte künftig öfter mal die eigene Brille ab- und die Kundenbrille aufsetzen. Und erst dann urteilen. Jede Wette, dass Ihr Webauftritt dadurch deutlich erfolgreicher wird …

Fehler 4: „Unser Angebot ist nicht erklärungsbedürftig.“

Bei vielen Websites hat man das Gefühl, als potenzieller Neukunde nur zu stören. Man bekommt keine Hilfe, sondern nur das Gefühl vermittelt, sowieso keine Ahnung zu haben.

Ein Beispiel? Gerne: Ein Website-Betreiber lockte mich über die Aussage „Versenden Sie Rechnungen nicht mehr per Post, sondern als PDF.“ Klingt interessant. Doch was empfängt mich nun auf der Website? Ein großer „Anmelden“-Button. Und ein „kostenloser Signaturcheck“.

Ich will mich aber gar nicht anmelden für etwas, wovon ich noch nicht weiß, ob ich das überhaupt brauche und haben möchte. Und da ich auch keinen Schimmer habe, was mir ein kostenloser Signaturcheck bringt, habe ich die Website schon wieder verlassen, bevor sie mir etwas verkaufen konnte.

Was lernen wir daraus? Jedes Angebot ist erklärungsbedürftig. Und jede Website sollte Neuankömmlinge mit gutem Webtext „an die Hand nehmen“ und mit einem sorgsam justierten Spannnungsbogen richtig heiß auf das eigene Angebot machen.

Fehler 5: „Unser Webauftritt soll nur eine Visitenkarte sein.“

Meistens folgt dann noch ein „Wir wollen damit gar keine Kunden gewinnen.“ Ok. Akzeptiert. Eine super Einstellung für alle Unternehmer, die wirklich erfolgreich sind, die nicht mehr wissen, wie sie die ganze Arbeit schaffen sollen, bei denen die Kunden Schlange stehen.

Oft höre ich diesen Spruch mit der Visitenkarte aber genau von den Unternehmern, die wenige Sätze später jammern, wie hart doch die Zeiten geworden sind, wie maßlos die Kunden und wie schwer es ist, heute noch Geld zu verdienen. Na hoppla. Wie wär’s denn, sich mal daran zu erinnern, dass Visitenkarten nicht verkaufen können? Nur Verkäufer verkaufen. Und jede Website kann mit dem richtigen Webtext zum Verkäufer werden – auch Ihre.

Darf ich Ihnen dabei helfen, Ihre Website zum Verkäufer zu machen?

Lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich zu den Möglichkeiten der Optimierung Ihrer Website beraten! Rufen Sie mich an – 04131 727 46 10 – oder nutzen Sie dieses Formular.

Bis auf Name und E-Mail-Adresse sind alle Angaben im Formular freiwillig und dienen nur einem qualifizierteren Angebot.

URL/Webadresse Ihrer Website?

Mit welchen Suchbegriffen wollen Sie gefunden werden?

Welches sind die wichtigsten Wettbewerber?

Vorname Name*

Firma, Unternehmen, Institution

E-Mail-Adresse*

Telefonnummer

Eventuelle Ergänzungen

* = Pflichtfelder. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

Ihre Daten werden verschlüsselt an meinen Server übertragen. Ihre Angaben werden zur qualifizierten Beantwortung Ihrer Anfrage verwendet. Weitere Informationen zum Datenschutz in der Datenschutzerklärung.